Arabische Theologinnen

Zwei unserer Autorinnen auf der Liste der „18 Arab Female Theologians and Christian Leaders You Should Know About“: Viola Raheb und Jean Zaru


Das „Global Church Project – Exploring the wisdom and theologies of World Christianity with Graham Joseph Hill“, ein im deutschsprachigen Raum nicht sehr bekanntes Projekt, hat eine Liste zusammengestellt, die so eingeführt wird:

„Although it is not widely known, Arab women in theology have a very significant and important role and mission. In the midst of political, social, and economic changes in the Middle East, we are committed to fulfilling God’s greatest calling for our lives.“

Von Jean Zaru findet sich ebenso wie von Viola Raheb ein Beitrag in unserer Veröffentlichung Christian Theology in the Palestinian Context, darüber hinaus erscheint von Viola Raheb erscheint in Kürze die 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ihres Buches: Nächstes Jahr in Bethlehem.

Mati Shemoelof über Halle – oder besser: Aus Anlaß von Halle …

Auf dem Blog +61J schreibt unser Autor über seine Stunden an Yom Kippur in der Synagoge in Berlin und seine Gefühle und Zerissenheiten angesichts der Nachrichten…

Ein Bild von den Einschußlöchern an der Tür der Synagoge in Halle – neun Kugeln, allein an dieser Stelle…

Auch wenn einen die Ereignisse sprachlos machen könnten, dem Haß und dem Wahnsinn solchen Taten müssen wir entgegen treten …!

Die Plattform Plus 61j versteht sich als

„a balanced, contemporary, bold publication established in April 2015 which focuses on Israel and the Palestinians, the Middle East region and also on issues of more general interest or concern in the Jewish world with a strong focus on social justice. It is pro-Israel, pro-peace, pro-human rights and supports a two-state solution.“

Mati Shemoelof schreibt dort regelmäßig.

Das Photo haben im Netz gefunden mit der Angabe: Jan Woitas

Czernowitz – und Meridian …

Es war wieder einmal so weit: Zum 10. Mal fand im ukrainischen Czernowitz das Lyrikfestival statt.

http://www.meridiancz.com/de/wp-content/uploads/sites/3/2015/02/MC_new_logo_de.png

Sabine Adler hat dazu einen hörens-/llesenswerten Beitrag für den Deutschlandfunk geschrieben.

AphorismA hat in den letzten jahren auch in seinem Programm immer wieder einmal „in den Osten“ geschaut. Und das wollen wir auch in Zukunft tun.
Zur Erinnerung… Neu-alte Peripherie … oder Das Gedächtnis der Stadt

Wahrscheinlich…

freut sich der Autor noch mehr auf sein Buch, als der Verlag.

Aber immerhin, heute konnte Mati Shemoelof die Postkarten für sein Buch in Empfang nehmen, jetzt sind es nur noch ein paar Tage…

Stärkung der Friedens- und Konfliktforschung

Auf seiner Sommersitzung hat der Wissenschaftsrat ein Förderprogramm des Bundes empfohlen, daß die überregionale Zusammenarbeit der Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland stärken soll.

in der Empfehlung heißt er unter anderem:

„Das Vorbild für eine erfolgreiche überregionale Zusammenarbeit liefert die Friedens- und Konfliktforschung selbst: In der Lehre stimmen sich die derzeit sieben Masterstudiengänge dieses Forschungsfelds an sechs deutschen Universitäten eng miteinander ab und bieten internetgestützt auch regelmäßig gemeinsame Vorlesungen an. Diese Studiengänge sind stark nachgefragt und weisen eine überdurchschnittliche Anzahl ausländischer Studierender auf, wie der Wissenschaftsrat positiv hervorhebt. Zugleich ermuntert er das Forschungsfeld, sich auch auf den folgenden wissenschaftlichen Qualifikationsstufen um eine internationaler ausgerichtete Personalpolitik zu bemühen. „

Für eine schnelle Umsetzung durch die Bundesbildungsministerin Karliczek muß nun geworben werden – siehe die Erklärung des zuständigen Berichterstatters der SPD-Bundestagsfraktion, René Röpsel.