Sana Mukarker-Schwippert liest

Wäre die Erde schön, wäre Gott nicht im Himmel . . . Diesen schönen Titel trägt eine deutsch-arabische Kurzgeschichtensammlung, die kürzlich bei AphorismA erschienen ist. Sana Mukarker-Schwippert ist die Autorin der Texte, die in stiller Beobachtungsgabe beweisen, daß sie trotz ihrer Kürze Keine kleinen Geschichten (Untertitel) sind.

Die Autorin wurde von der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft (DAFG) geladen, um am 18. Juni in den Räumen der Geschäftsstelle ihr Buch vorzustellen. Es wird musikalische Begleitung von Mohamed Freijeh an der Nay geben. Es wird sowohl auf Deutsch als auch auf Arabisch gelesen. Das Gespräch findet auf Deutsch statt.

Wann? Am Dienstag, den 18. Juni 2019 um 18:30 Uhr

Wo? Friedrichstr. 185 (Kontorhaus), Haus E, Etage 7, 10117 Berlin

Die Einladung der DAFG findet sich hier. Bitte melden Sie sich bis zum 17. Juni 2019 an (dafg@dafg.eu; Telefon: 030-2064 9413; Fax: 030-2064 8889 oder online). Eine Anmeldebestätigung wird nicht versandt.

Interview mit Ozan Zakariya Keskinkılıç

Unser Autor Ozan Zakariya Keskinkılıç wurde von Islam iQ zu seiner neuesten Veröffentlichung Die Islamdebatte gehört zu Deutschland interviewt. In diesem Buch entwirft der Autor eine rassismuskritische und (post-)koloniale Perspektive auf deutsche Islamdebatten, die er bis zu den Berliner Kolonialkongressen Anfang des 20. Jahrhunderts zurückverfolgt.

Islam iQ ist ein Magazin, das Nachrichten und Debatten rund um die Themen Islam und Muslime in Deutschland und Europa ein Forum bietet. Wir freuen uns, daß ‚Die Islamdebatte‘ bisher auf viel Aufmerksamkeit in unterschiedlichsten Kontexten gestoßen ist und dort diskutiert wird.

Zum Lesen des Interviews hier entlang…

Am 1. Juli ist übrigens Tag gegen antimuslimischen Rassismus. Zu diesem Anlaß ist eine Veranstaltung geplant, bei der der Autor aus seinem Buch lesen wird. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

International Book Review

Die Proche-Orient Chrétien, eine französisch- und englischsprachige Zeitschrift aus dem Libanon, die sich dem Themenkomplex der ökumenischen Christenheit des Ostens widmet, hat in ihrer 68. Ausgabe eine Buchbesprechung unserer Dokumentensammlung 100 Dokumente aus 100 Jahren:
Teilungspläne, Regelungsoptionen und Friedensinitiativen im israelisch-palästinensischen Konflikt (1917-2017)
veröffentlicht.

Autor dieser würdigenden Zeilen ist Frans Bouwen, von dem einzelne Texte auch bei AphorismA erschienen sind; etwa ein früher Kleiner Text mit dem Titel Signs of Hope for Jerusalem? Ecumenical and Interreligious Relations in the Holy City, einen Aufsatz namens Ecumenism in Jerusalem in Light of Local Context and Politics in unserem Sammelband Hope of Unity: Living Ecumenism Today. Für unseren neuesten Sammelband Christian Theology in the Palestinian Context steuerte eine Reflexion auf Ecumenical life in Jerusalem and in the Holy land bei. Über das letztgenannte Buch ist kürzlich eine Buchbesprechung in der Zeitschrift Im Lande der Bibel erschienen.

Des Französischen mächtige Freunde von AphorismA können die entsprechende Ausgabe von Prouche-Orient Chrétien hier bestellen. Die ‚100 Dokumente‘ finden Sie in unserem Katalog zum Erwerb.

Ich spiele noch …

Gedenkplatte am Geburtshaus in Czernowitz (2018)

Am 11. Mai 1901 wurde Rose Ausländer in Czernowitz geboren … nach einem bewegten Leben starb sie am 3. Januar 1988 in Düsseldorf.

Antiquarisch bieten wir hier in Erinnerung an die große deutschsprachige Dichterin ein sauberes Exemplar ihrer letzten (monographischen) Veröffentlichung zu Lebzeiten.
Der Band Ich spiele noch erschien im Vorgriff auf den letzten Band der (zu diesem Zeitpunkt bereits) beim S. Fischer Verlag einscheinenden Werkausgabe in sieben (später acht) Bänden.

Die hier versammlten Texte erschienen 1985 und 1986, u. a. verstreut in Zeitschriften und Anthologien etc. – kurze, zum Teil extrem verkappte Lyrik:

Ich sammle
meine Verluste
in einer Schale
sie blühen schwarz
wie Mohnduft
in mein Niemandsland

Bestellbar hier

Sr. Marie-Paul gestorben

Sie lebt weiter in Ihren Ikonen, die sie über viele Jahrzehnte zur Ehre Gottes geschrieben hat. Sechs der Werke gibt es bei AphorismA als Postkarten.

RIP

… Berlin, während der Bestattung auf dem Ölberg in Jerusalem

Ab Zeitindex 3:26 finden sich hier Video-Bilder von Sr. Marie-Paul.

Israel & Palästina – zusammen denken …

Auch wenn die Nachrichten aus der Region zwischen Mittelmeer und Jordan nicht danach aussehen: Wir halten im Verlagsprogramm daran fest, Palästina & Israel / Israel & Palästina zusammen zu denken und zusammenzudenken.

Zu den inzwischen vier Bänden der Schriftenreihe des diAk, gehört auch die Zeitschrift israel & palästina, aber auch Titel wie der Atlas Israel | Palästina von Roni Levit oder der Bildband von Christian Kraatz: We refuse to be enemies
Stöbern Sie bei uns, es findet sich noch mehr Spannendes und Lesenswertes zum Thema..

Prof. Abu Sway zur Al-Aqsa Moschee (al-masdschid al-aqsa)

Bei seinem kürzlichen Besuch in Jerusalem sprach AphorismA mit Mustafa Abu Sway, der Mitglied der Islamic Council ist.  Hier spricht er über al-Aqṣā als Heiligem Ort.
Sein im Journal of the Central Conference of American Rabbis veröffentlichter Text „The Holy Land, Jerusalem and Al-Aqsa Mosque in the Islamic Sources“ ist in AphorismAs Reihe Kleine Texte in insgesamt fünf Sprachen erschienen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Neu-Griechisch. Alle Übersetzungen sind nach wie vor lieferbar. Geplant ist in der Zukunft eine Veröffentlichung über den islamischen Philosophen Al-Ghazali aus der Feder von Prof. Abu Sway.

AphorismA auf der Leipziger Buchmesse 2019

Banner_NE_2019-4_Leipzig
AphorismA ist auch in diesem Jahr wieder auf der Leipziger Buchmesse vertreten.
Vom 21. bis zum 24. März erwarten wir am Stand E-408 in Halle 3 Leserinnen und Leser, um Ihnen unsere Veröffentlichungen aus dem letzten Jahr (und davor) zu präsentieren.
Unser Programm kann sich sehen lassen: Wir haben arabische Märchen im Gepäck, erzählen deutsch-arabische Geschichten und auch Kurzgeschichten wie die von Qasem Schneider in Beirut, zeigen, daß Kalligraphien Musik für die Augen sind, tragen Gedichte zwischen Bagdad, Haifa und Berlin vor, lassen das friedensbewegte Leben von Rayek Rizek biographisch Revue passieren und kommen durch postkoloniale Analysen zu einem wenig schmeichelhaften Ergebnis: Die Islamdebatte gehört zu Deutschland.
Außerdem organisieren wir im Rahmen von Leipzig liest Lesungen, Gespräche und Präsentationen, bei denen Autoren, Herausgeber und Übersetzerinnen einen Einblick in ‚ihre‘ Bücher geben werden. Hier ein Überblick:

21.03.2019     |     11:00-11:30    |    Lesebude 1: Halle 2, Stand H410/G411
Märchen aus Palästina wurden mit kunstvollen Zeichnungen illustriert und sind bei AphorismA in einem arabisch-deutschen Band für kleine und große Kinder erschienen. Der Mitwirkende Johann L. Wiede wird die Illustrationen präsentieren und über das arabisch-deutsche Projekt erzählen.

21.03.2019      |   19:30-20:30      |      Propsteigemeinde St. Trinitas
Der Autor Assaad Elias Kattan wird aus seinen Kurzgeschichten zwischen den Zeiten und Welten lesen. Für musikalische Begleitung eines Oud-Spielers wird gesorgt sein.

22.03.2019     |     11:30-12:00     |     Leseinsel Sachbuch + Buchkunst: Halle 3, Stand B600
Der Herausgeber Andreas Goetze wird Kalligraphien von Shahid Alam zu Tora, Bibel und Koran vorstellen, die in einem aufwendig gestalteten Bildband versammelt sind.

22.03.2019      |     21:00-22:00        |      Ariowitsch-Haus
Unser Autor Mati Shemoelof im Gespräch mit dem Verleger Rainer Zimmer-Winkel. Die Lesung gibt einen Vorgeschmack auf Matis erste Gedichtsammlung in deutscher Sprache, die im AphorismA Verlag erscheinen wird.

23.03.2019      |    14:00-14:30      |         Leseinsel Religion: Halle 3, Stand A200
Das Leben von Rayek Rizek erzählt eine Geschichte aus einer Oase des Friedens. Die Übersetzerin Ulla Phillipps-Heck stellt die Autobiographie vor, die in der Schriftenreihe des diAk erschienen ist.

23.03.2019      |      17:00-18:00      |      Leipziger Stadtbibliothek, Grassisaal
Ozan Zakariya Keskinkılıç analysiert den deutschen Rechtspopulismus und seinen antimuslimischen Rassismus im (post-)kolonialen Kontext. Autorenlesung und -gespräch geben Einblicke in einen Beitrag zu antirassistischer Wissenschaft.